deutsch | français



Umweltbildung ab 3. Primarklasse

Möchten Sie ein Thema anpassen? Kontaktieren Sie uns für die Planung aller Details.

 

Bitte übermitteln Sie uns rechtzeitig das Covid-19 Schutzkonzept Ihrer Schule und beachten Sie unsere Bestimmungen und Hinweise für Schulen.



Exkursion (3 Stunden)

von März bis Oktober

3. – 6. Primarklasse

 

Lernort nach Absprache (Wald in der Nähe der Schule)

Die Natur ohne Sehsinn entdecken

Die Natur lässt sich nicht nur mit den Augen, sondern auch mit den Ohren, den Händen, den Füssen, der Nase, dem Mund und der Haut wahrnehmen. Wir nehmen die Schüler mit auf eine spannende Erlebnisreise, auf welcher wir die Natur mit Ohren, Nase, Mund, den Händen und Füssen und der Haut entdecken. Unseren Augen gönnen wir dabei eine Pause.



Werkstatt (3 – 4 Stunden)

von Mai bis September

3. – 9. Klasse

 

Lernort nach Absprache (Wald, Park oder Schulareal)

Arten bestimmen

Biologen fassen alle Arten von Lebewesen in Gattungen, Familien, Ordnungen und Reiche zusammen. Diese Anordnung der Arten soll verwandtschaftliche Beziehungen zeigen und damit auch die evolutionäre Entwicklung. Was ist eine Art? Was unterscheidet Käfer von Spinnen? Sind Pilze eher Tiere oder Pflanzen? Wie arbeiten Systematiker?



Exkursion (2 – 4 Stunden)

ganzjährig

ab 4. Primarklasse

 

Studenwald

Mit dem Jäger unterwegs

Gemeinsam pirschen wir durch den Wald und sehen die Natur durch die Augen des Jägers.



Werkstatt (3 – 4 Stunden)

von Mai bis September

ab 4. Primarklasse

 

Lernort nach Absprache (Waldrand)

Lebenszyklen

Der Mensch wird in der Schweiz durchschnittlich 80 Jahre alt, schläft 7 Stunden am Tag, isst 3mal pro Tag und hat 2 Kinder. Andere Arten leben nur einen Tag oder 1000 Jahre, die einen überleben den Winter als Samen, andere als Larve, unter dem Schnee, im Winterschlaf oder in Südafrika. Sie haben nur alle 7 Jahre Nachwuchs oder produzieren Millionen davon. Die Lebensstrategien im Tier- und Pflanzenreich sind ganz unterschiedlich, viele davon können wir vor unserer Haustüre beobachten.



Werkstatt (3 – 4 Stunden)

von Mai bis September

ab 4. Primarklasse

 

Lernort nach Absprache (Wald oder Waldrand)

Nahrungsnetze

Alle Lebewesen sind in der Natur sehr eng miteinander verbunden. Pilze mit Algen, Falken mit Mäusen, Kühe mit Fliegen, Libellen mit Mücken, Bäume mit Regenwürmern und so weiter. Das alles steht in einem Gleichgewicht, das zwar schwankt, aber langfristig stabil bleibt. Der Mensch ist ebenfalls Teil der Natur, doch sein Einfluss ist sehr dominant geworden. Damit verändert er die natürlichen Bedingungen für (fast) alle Arten.



Exkursion (3 Stunden)

im Winter und im Frühling

4. – 6. Primarklasse

 

Alte Aare Dotzingen

Biber und Auenwald – das ideale Paar

Der Auenwald ist der ideale Lebensraum des Bibers. Biber und Auenwald brauchen beide Fliessgewässer für ihre Entwicklung. Vor 200 Jahren wurde der Biber ausgerottet, glücklicherweise nimmt nun seine Population wieder zu. Die Auenwälder wurden nicht ausgerottet, aber leider sind 90% der ursprünglichen Auenwälder verschwunden. Der Biber hingegen ist ein unermüdlicher Landschaftsarchitekt, er schafft wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen.



Exkursion (2 – 4 Stunden)

von Juni bis November, je nach Pilzaufkommen

ab 5. Primarklasse

 

Lernort nach Absprache (Wald in der Nähe der Schule)

Im Reich der Pilze

Eine Exkursion gibt den Schülerinnen und Schülern Einblick in die einzigartig wunderbare Welt der Pilze, in der essbare neben tödlich giftigen stehen. Von den mehr als 6000 einheimischen Arten werden wir einigen begegnen.